Tour de Profite – Fahrradtour zu Tübinger Orten, an denen Profite mit Wohnraum gemacht werden. So. 29.5.16, 14 Uhr, Start Marktplatz

Die Mieten steigen und derTour de Profite-Plakat Platz für Neubauten ist rar. Aber warum steigen eigentlich die Mieten und wie könnten Lösungen für die steigende Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum aussehen?

Auf der „Tour de Profite“ werfen wir einen Blick hinter Hausfassaden und gucken unter Geröllhaufen von Großbaustellen. Dort finden wir Luxussanierungen, hochpreisige Eigentumswohnungen, globale Immobilienunternehmen, politische Fehlentscheidungen, Leerstand, profitable Ferienwohnungen und einiges mehr.

Die Tour findet – in gemütlichem Tempo – mit dem Fahrrad statt.

Bringt Snacks und Getränke für ein Picknick mit!

Wann? Sonntag, 29.05.2016, 14 Uhr
Start: Marktplatz Tübingen
Ziel: Südstadt

Eine Veranstaltung des Wohnraumbündnis Tübingen
wohnraumbuendnis-tue@mtmedia.org
https://wohnraumbuendnis-tuebingen.mtmedia.org
https://www.facebook.com/WohnungsbuendnisTuebingen

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Wohnen im Wasser! Politische Installation auf der Tübinger Kulturnacht, Sa. 7.5. Ammerkanal/Ammergasse

Pressemitteilung/Veranstaltungsankündigung:

Wohnen im Wasser! Politische Installation auf der Tübinger Kulturnacht, Sa. 7.5. Ammerkanal/Ammergasse

Die Tübinger Künstlerin Béatrice Billat von der Künstlergruppe Q IIIIII und das Wohnraumbündnis präsentieren auf der Tübinger Kulturnacht am Samstag, 7.5. die Lösung für hohe Mieten und begrenzte Bauflächen:
„Die Zukunft Tübingens liegt im Wasser! Investieren Sie noch heute!“

Solange Tübingen riesige ungenutzte Wasserflächen hat, braucht keine Wiese bebaut und kein Tübinger Brunnen geopfert werden! Im Ammerkanal, in der Ammergasse kurz vor der Krummen Brücke, stellt Béatrice Billat verschiedene Luftmatratzen-Modelle aus, die die Lösung des Tübinger Wohnraumproblems darstellen: „Little Venice in Schwabenland“, „Luxuswohnung Titanic“, „Rettungsmatratze Sozialstaat mit Loch“ sowie weitere innovative Wohnformen und einmalige Gelegenheiten für Zukunftsinvestitionen und satte Rendite.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Geldanlagen!

Die Künstlerin Béatrice Billat steht für Rückfragen zur Verfügung:
0163 9765 293
Informationen zum Wohnraumbündnis Tübingen: https://wohnraumbuendnis-tuebingen.mtmedia.org/

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Leserbrief zum Verkauf städtischer Grundstücke für Bau von Unterkünften für Geflüchtete

Folgender Leserbrief des Wohnraumbündnis erschien am 1.4.2016 im Schwäbischen Tagblatt:

Die Tübinger Stadtverwaltung plant Grundstücke für den Bau von Wohnraum
für Geflüchtete in einem Ideenwettbewerb an private Bauträger zu
vergeben. Das Land unterstützt solche Bauvorhaben finanziell. Es kann
davon ausgegangen werden, dass sich auch profitorientierte Bauträger
bewerben, die nach 10 Jahren Bindungsfrist hohe Mieten in der
Folgenutzung kassieren möchten. Den Aktiven im Tübinger Wohnraumbündnis
erscheint es daher als zentral, bei der Vergabe der Flächen solche
Initiativen auszuwählen, die nicht aus Profit und Spekulationsgründen
für Geflüchtete bauen, sondern echte soziale Anliegen haben. Schön, dass
die „Neue Nachbarn KG“ genau in diese Richtung plant. Leider
benachteiligen Ideenwettbewerbe aber soziale Initiativen, denen es
schwer fällt, mit Bewerbungsunterlagen in finanzielle Vorleistungen zu
gehen und beim Ausscheiden aus dem Wettbewerb auf den Kosten sitzen zu
bleiben. Und bei aller Anerkennung für die Bemühungen der
Stadtverwaltung, eine dezentrale Unterbringung zu ermöglichen: Gemischte
Wohnformen von Alt- und NeubürgerInnen wären sicher das bessere Modell,
als bis zu 200 Geflüchtete gemeinsam unterzubringen.

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Plakatinstallation am Hechinger Eck führt zu Debatte: Das NEUE Tübinger Modell, Gemeingüter statt Wohnungsnot?!

Auf Facebook, im Tagblatt und auf verschiedenen Internetseiten wird über eine Großplakat-Installation am Hechinger Eck berichtet. Auf dem Plakat wird das „NEUE Tübinger Modell“ angekündigt. Das Wohnraum-Bündnis hat mit einem Leserbrief das „NEUE Tübinger Modell“ und die Reaktion von Oberbürgermeister Boris Palmer kommentiert. Wir dokumentieren hier diesen Leserbrief, sowie darunter den Text des Plakats sowie Links zu Berichten über die Plakat-Aktion:

Als Wohnraumbündnis begrüßen wir die Initiative „NEUES Tübinger
Modell“, Wohnraum in Zukunft nicht mehr Markt und Profit zu überlassen.
Baugruppen und Eigentumswohnungen kritisch zu hinterfragen und über
genossenschaftliche, eigentumsneutralisierende Modelle nachzudenken, ist
aus unserer Sicht der richtige Weg zu langfristig
bezahlbarem Wohnraum. Schön zu lesen, dass OB Palmer auch kreativ in
diese Richtung denkt! Wie auf dem Großtransparent am Hechinger Eck
stand: „Hausbesetzungen, Wohnprojekte, Baugruppen: Für die Zukunft
planen heißt aus Erfahrung lernen! Tübingen für Alle. Demnächst auch im
Saiben und in der Weststadt“. Wir freuen uns drauf!
(erschienen im Schwäbischen Tagblatt am 1.3.2016)

neues tuebinger modell

 

 

 

 

 

 

 

Continue reading

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Neuer Mietspiegel bestätigt: Wohnen in Tübingen wird zum Luxus

Nach über 4 Jahren liegt nun ein neuer Mietspiegel für Tübingen vor. Von je 5000 befragten VermieterInnen und MieterInnen schickten 2150 ihre Fragebogen, die Datengrundlage des Mietspiegels sind, zurück. 1407 waren für die Berechnung relevant. Denn nicht jede Miete findet Eingang in die Berechnung des neuen Mietspiegels. Weil es Ziel der Erhebung ist, die Mietsteigerung zu ermitteln, dienen lediglich Mietverträge die innerhalb der letzten vier Jahre abgeschlossen wurden, oder Mieten die in diesem Zeitraum erhöht wurden, als Berechnungsgrundlage. Kein Wunder also, dass die Mieten laut neuem Mietspiegel weiter steigen. In Tübingen sind sie seit der letzten Erhebung um etwa 3% pro Jahr gestiegen, auf einen aktuellen Durchschnitt von 9,17€ pro Quadratmeter. Überdurchschnittlich hoch sind die Mieten dort wo es eine entsprechend hohe Nachfrage gibt, in Tübingen sind das v.a. kleine Studierendenwohnungen in Uninähe und Familienwohnungen im Stadtzentrum. Der Mietspiegel bestätigt damit, was das Tübinger Bündnis gegen Wohnungsnot bereits im letzten Jahr festgestellt hat: Wohnen in Tübingen wird zum Luxus, den sich immer weniger Menschen leisten können.

Grundsätzlich gibt es wenig daran auszusetzen, die Höhe der Mieten in einer Stadt empirisch zu erfassen. Anders als der Tübinger Baubürgermeister Soehlke meint, handelt es sich hierbei aber nicht um eine einfache Datenerfassung, sondern eben doch um ein politisches Steuerungsinstrument. Die in Tübingen gültige Mietpreisbremse orientiert sich am Mietpreisspiegel. Wenn die eigene Miete mehr als 20% über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegt, könnte laut Mieterbund eine Mietpreisüberhöhung vorliegen gegen die man rechtlich vorgehen kann. Die genannten Zahlen zeigen aber gleichzeitig, dass die Mietpreisbremse nur dort greift, wo die Mieten so oder so schon enorm hoch sind, Menschen mit kleinem und mittleren Einkommen wird sie kaum entlasten. Das zentrale Problem ist aber, dass die im Mietpreisspiegel ermittelte Mietsteigerung als Berechnungsgrundlage für die ortsübliche Vergleichsmiete herangezogen wird. Damit wird der Mietspiegel de facto zu einem Mieterhöhungsspiegel, der v.a. ein Indikator für ImmobilienbesitzerInnen ist wie weit sie ihre Miete problemlos erhöhen können. Die Perspektive der MieterInnen spielt hier eine untergeordnete Rolle. Und das obwohl für sie schon die Bestandsmieten kaum bezahlbar sind.

Was Tübingen braucht ist ein effektiver Stopp der Mietsteigerungen und eine Senkung der Mieten, statt einer Preisanpassung nach oben. Ein qualifizierter Mietspiegel, der als Berechnungsgrundlage für eine Mietobergrenze gilt, muss selbstverständlich auch die Bestandsmieten mit einbeziehen. Statt massenhaftem Leerstand auf der einen und Luxusappartments auf der anderen Seite brauchen wir mehr bezahlbaren Wohnraum für alle.

 

Wohnraumbündnis Tübingen, Februar 2016

 

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Postkarte des Wohnraumbündnis fragt nach: Mietsteigerung? Zwangsräumung? Leerstand? Stress mit Vermieter?

Mit einer Postkarte, die seit heute in Tübingen verteilt wird, wendet sich das Wohnraumbündnis an alle, die von Mietsteigerungen betroffen sind oder von Zwangsräumungen. An alle, die sich über Leerstand ärgern oder Stress mit ihrem Vermieter haben. An alle, die auch was tun wollen, für gutes, bezahlbares Wohnen in Tübingen.
Postkarte Wohnraumbuendnis Tue

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Wohnraum für Kapitalanleger statt bezahlbares Wohnen für alle

Zwei aktuelle Beispiele von Altbau-Sanierungen in der Tübinger Altstadt, die nicht bezahlbares Wohnen schaffen, sondern Anlagemöglichkeit mit Rendite: Wohnraum als Geldanlage und Ware…
exklusives wohnen haaggasse tübingen
Haaggasse Tübingen, Dezember 2015

exklusives wohnen lange gasse tübingen
Lange Gasse Tübingen, Dezember 2015

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Argumentationspapier des BUND-Landesverbands Ba-Wü: Flüchtlingskrise – neue Herausforderungen für das Bau- und Planungsrecht

Im Dezember 2015 hat der Landesverband Baden-Württemberg ein Argumentationspapier veröffentlicht, das ausgehend von der Frage nach der Unterbringung von Geflüchteten Lösungsansätze für preiswerten, guten und nachhaltigen Wohnungsbau für alle einkommensschwachen Bevölkerungsgruppen formuliert. Darin wird betont, dass das Problem fehlenden bezahlbaren Wohnraums schon lange vor Ankunft der Geflüchteten bestanden hat, aufgrund der Vernachlässigung des sozialen Wohnungsbaus durch Bund, Länder und Kommunen. Der BUND spricht sich gegen billige Plattenbausiedlungen mit geringen Umweltstandards auf der grünen Wiese aus, mit denen die städtebaulichen Fehler der Ghettoisierung der 1970er Jahre wiederholt würden. Statt der Frage „Blümchen- und Klimaschutz contra Menschlichkeit“ dürfte die Flüchtlingsproblematik nicht dazu dienen, im Außenbereich neue Einfamilienhausgebiete auszuweisen oder wichtige Baustandards zu senken. Umwelt schonendes und Flächen sparendes Bauen sei durchaus mit preiswertem Wohnungsbau vereinbar.

Als Maßnahmen und Lösungsansätze werden weiter unter anderem ausgeführt: Flexibles Planen für alle einkommenschwachen Nutzergruppen (Studierende, Senioren,…); Bau von qualitätsvollen, energieeffizienten, barrierefreien Flüchtlingsunterkünften, die später Sozialwohnungen werden können; Innenentwicklung mit Aktivierung von Leerständen und Baulücken (Leerstandsabgabe/Zweckentfremdungsverbot mit explizitem Hinweis auf grundgesetzliche Sozialbindung von Eigentum); revolvierender (sich selbst wieder auffüllender) Wohnungsbaufonds auf Landesebene; Förderprogramm des Landes; Bodenbevorratungspolitik (wie u.a. in Ulm und München) als kommunale Daseinsvorsorge mit Erbbaurecht für Bauträger, die dauerhaft preiswerten Wohnraum zur Verfügung stellen entsprechend sozialen und ökologischen Standards;…

Das Argumentationspapier findet sich hier.

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Wohnen: Ware oder Gemeingut? Alternativer Stadtplan Tübingen der interventionistischen Linken

Im Oktober 2015 hat die interventionistische Linke (iL) Tübingen die 2. Auflage des alternativen Stadtplans „Wohnen: Ware oder Gemeingut?“ veröffentlicht. Der Stadtplan enthält Informationen zu den Tübinger Auseinandersetzungen rund um Wohnraum und Stadtentwicklung, Kapital/Markt und Selbstorganisation.
Auf der Außenseite des Stadtplans wird in einigen Artikeln die gegenwärtige Situation in Tübingen umrissen und eine Perspektive für eine emanzipatorische Veränderung angedeutet.

Alternativer Stadtplan_Cover klein

Der kostenlose Stadtplan liegt in verschiedenen Kneipen, Buchläden und im Infoladen (Schellingstr. 6) aus. Eine online-Version ist hier zu finden.

Links zu zwei zentralen Texten des Stadtplans:
„Stadtentwicklung und Wohnen in Tübingen“
„Was tun? Wohnraum vergesellschaften!“

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Interventionistische Linke: Das Hechinger Eck – ein Modellquartier für bezahlbares Wohnen? Vergesellschaftung von Wohnraum statt Privatisierung

Die interventionistische Linke (iL) Tübingen hat im September 2015 ein Flugblatt zum Hechinger Eck veröffentlicht.

Flugblatt iL Tü Hechinger Eck Modellquartier für bezahlbares Wohnen?

In der Einleitung heißt es:

Die Brachfläche am Hechinger Eck in der Tübinger Südstadt ist eines der letzten innerstädtischen Baugebiete Tübingens. Die Stadtverwaltung hat verkündet dort „ein Modellquartier für kostengünstiges Bauen und Wohnen“ entstehen zu lassen, auch, um damit die rasanten Mietpreissteigerungen der letzten Jahre zu dämpfen.

Mit dem vorliegenden Diskussionspapier zum Hechinger Eck möchten wir die öffentliche Debatte weiterführen, in welche Richtung Stadtentwicklung in Tübingen geht und gehen soll: Wer kann sich das Wohnen in Tübingen jetzt und in naher Zukunft noch leisten? Wer profitiert und wer wird verdrängt? Welche ökonomischen Mechanismen greifen und welche politischen Interessen werden verfolgt oder bedient? Wie können die Interessen von Mieter_innen geschützt und durchgesetzt werden, gerade auch derjenigen, die von den Mietpreissteigerungen existenziell betroffen sind?

Diese Diskussion muss sich zwingend auch mit den verstärkten Flucht- und Einwanderungsbewegungen auseinandersetzen. Die Verhältnisse auf dem Tübinger Wohnungsmarkt werden, wenn nicht politisch eingegriffen wird, Menschen aus den Unterklassen noch weit massiver als bisher in Konkurrenz zueinander um die viel zu knappe Ressource „preisgünstiger Wohnraum“ treiben. Die Tendenz ist absehbar, dass die politische Rechte bis weit in die Mitte hinein der Versuchung nicht widerstehen wird, Geflüchtete bzw. Einwanderung zum Kern des Problems zu erklären und damit die Mobilisierung von Ressentiments und rassistischer Reflexe zu betreiben. Gleichzeitig könnten so die zerstörerischen Folgen der profitgetriebenen Verwertung von Grundstücken und Wohnraum zusammen mit den Versäumnissen einer marktgläubigen und neoliberalen kommunalen Wohnbaupolitik seit den 90er Jahren aus dem Fokus der öffentlichen Auseinandersetzung um Wohnungsnot genommen werden. All dem gilt es aus unserer Sicht entschlossen entgegen zu treten. Um bezahlbaren Wohnraum und das Recht auf Stadt für alle zu sichern bzw. wieder neu zu erringen, müssen – so unsere Schlussfolgerung als These vorweg – vor allem die Eigentumsverhältnisse geändert werden. Statt Privatisierung und Verwertung braucht es eine umfassende Vergesellschaftung von Wohnraum.

Im Flugblatt stellt die interventionistische Linke ihre Überlegungen genauer dar und beschreibt beispielhaft praktische Ansätze, die aus ihrer Sicht in die richtige Richtung weisen.

Leave a Comment

Filed under Allgemein