Wielandshöhe für 2,8 Millionen?

Wie nun bekannt geworden ist, möchte die Diakonieschwesternschaft Herrenberg-Korntal das Haus Wielandshöhe für 2,8 Millionen Euro verkaufen….

Es ist bezeichnend für die Verhältnisse, in denen wir leben, wenn sich
ein sozialer Träger nicht anders als ein profitorientierter
Immobilienverwerter verhält – und dabei sogar noch die globalen Makler
Engel&Völkers mit ins Boot holt, die dabei einen fast 6-stelligen Betrag
“verdienen”. Für Tübingen wird dabei jedenfalls keine günstige Miete und
soziale Nutzung herauskommen können. Insofern haben die BesetzerInnen
offensichtlich das richtige Haus gewählt, um ihre Kritik am
Wohnungsmarkt deutlich zu machen und Alternativen zu fordern!
http://freelandshoehe.tumblr.com/

Bericht im Schwäbischen Tagblatt am 1.12.16:
http://www.tagblatt.de/Nachrichten/Diakonieschwestern-wollen-28-Millionen-Festpreis-fuer-ihr-Haus-auf-dem-Oesterberg-312439.html

1 Comment

Filed under Allgemein

Hausbesetzung Wielandshöhe

****************************************************************
Wielandshöhe: Leerstand + Wohnungsnot = Hausbesetzung

Seit Jahren ist der Leerstand von Wohnraum ein Thema in Tübingen. Auch als Wohnraumbündnis haben wir wiederholt darauf aufmerksam gemacht. Den Slogan Leerstand + Wohnungsnot = Hausbesetzung der Initiative Freelandshöhe finden wir insofern nachvollziehbar. Eine Einladung zur Unterstützung haben wir gerne angenommen und bieten
am Freitag, 28.10. um 15 Uhr einen Workshop an, im Haus Wielandshöhe, Stauffenbergstr. 10 auf dem Österberg. Wer Interesse daran hat, sei hiermit herzlich eingeladen.

Solidarische Grüße vom Wohnraumbündnis auf den Österberg!
Infos über die Hausbesetzung der Wielandshöhe:
http://freelandshoehe.tumblr.com/
****************************************************************

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Protest vorm Immobiliendialog

Am Immobiliendialog am 26.10.2016 im Tübinger Rathaus (https://wohnraumbuendnis-tuebingen.mtmedia.org/2016/09/27/business-und-kommunikation-stellungnahme-zum-immobiliendialog-wohnungswirtschaft-im-tuebinger-rathaus/) konnte sich nur beteiligen wer das nötige Kleingeld hat. Mit einem Transparent und unterstützt von einem kleinen Improvisationstheater haben wir deutlich gemacht wessen Interessen bei derartigen Dialogen bedient werden und wer mal wieder auf der Strecke bleibt.

img_9273

img_9276

img_9286

img_9293

Leave a Comment

27. Oktober 2016 · 10:08

Business und Kommunikation!? Stellungnahme des Wohnraumbündnis Tübingen zum “Immobiliendialog” der Wohnungswirtschaft im Tübinger Rathaus

Die Firma “Heuer Dialog” lädt am Mittwoch 26.10.16 zum
“Immobiliendialog Wirtschaftsraum Tübingen und Reutlingen“ ins Tübinger
Rathaus ein.
https://www.heuer-dialog.de/veranstaltungen/10726/immobilien-dialog-wirtschaftsraum-tuebingen-reutlingen

Ihr Ziel ist es laut Tagungsprogramm, den Immobilienmarkt, seine Trends
und seine Chancen im Hinblick auf Immobilienerstellung und -verwertung
in der “Boomregion Tübingen Reutlingen” zu beleuchten.
Dazu hat sich die Veranstalterin – selbst Tochter der Immobilien
Zeitung, die sich als Fachblatt für die Immobilienwirtschaft versteht –
nicht nur das Tübinger Rathaus als Tagungsort gewählt, sondern neben
Vertretern der Immobilienwirtschaft auch Teile der Verwaltungsspitze der
beiden Städte als Referenten und Diskutanten eingeladen.
Unter Titeln wie „Die Wohnungsmärkte laufen heiß“ diskutiert dort
Baubürgermeister Soehlke, Oberbürgermeister Palmer referiert über
(seine?) Flächennutzungsplanung zwischen (Au-)Brunnen und
Landschaftsschutzgebieten.

Wer der Tagung beiwohnen möchte, muss 560 € Normalpreis (zzgl. 19% USt.)
bezahlen, unter 30-jährige („U30“) werden bereits zum halben Preis
eingelassen, Verwaltungsleute kommen mit dem Mittelwert relativ günstig weg.
Offensichtlich wollen die VeranstalterInnen sowie die VertreterInnen der
Immobilienwirtschaft und der Stadtverwaltung hauptsächlich unter sich
bleiben – denn wer sonst würde für einige kurze Referate und
Diskussionsrunden zu den Fragen der Immobilienverwertung mal eben soviel
Eintritt bezahlen, wenn er oder sie ihn denn überhaupt aufbringen könnte?

Der Haken an der Sache ist aber, dass die Immobilienwirtschaft sich
quasi nebenbei auch mit etwas beschäftigt, was eines der grundlegendsten
Bedürfnisse des Menschen betrifft und deshalb von größtem öffentlichen
Interesse ist: Wohnraum. Und sie tun das wie gesagt nebenbei, denn ihnen
geht es gerade nicht um die bestmögliche Befriedigung dieses
Grundbedürfnisses, sondern um den maximalen Erfolg des Investments. Hier
eben unter anderem, weil momentan sehr erfolgversprechend, auch um das
Investment in ganz bestimmte Sorten von Wohnimmobilien.

Sehr wahrscheinlich wird es in den Tagungpausen (sie heißen vielsagend
“Business und Kommunikation”) auch ganz allgemein um das geeignete Klima
für Investitionen und um die dafür notwendige Raumplanung gehen, für die
die eingeladenen Verwaltungsleute dann ein offenes Ohr haben sollten.
Ein offenes Ohr nach dieser Seite bedeutet nicht selten, dass sich
soziale Interessen wesentlich schlechter Gehör verschaffen können.

Wir haben nichts dagegen, wenn öffentlich über Raumplanung, Bauen und
Wohnen in den Städten diskutiert wird. Dieser – noch dazu bestenfalls
halböffentlichen – Veranstaltung aber dürfte es weniger um die
gesellschaftliche Diskussion als um das ökonomische Interesse gehen,
nämlich die maximalen Erfolgsfaktoren fürs Investment zu untersuchen.
Dazu gehört manchmal eben auch, sich mit weichen Faktoren wie
“Wohnformen für bestimmte Zielgruppen” und “Innovationen im Wohnungsbau”
zu beschäftigen, wie es das Tagungsprogramm auch ausweist. Um soziale
Fragen oder um gesellschaftlich wünschenswerte oder weniger
wünschenswerte Entwicklung der Städte dürfte es aber immer nur als
Randnotizen oder als für den Erfolg der eigentlichen Bestrebungen nicht
völlig ausklammerbare Begleitfragestellungen gehen.

Eine solche Veranstaltung verdient es, mit größtem Misstrauen begleitet
zu werden!

Wir fragen:

– Ist es üblich, dass für solche mit eindeutigen Interessen agierenden
Veranstalter das Rathaus zur Verfügung gestellt wird?

– Was ist das für eine demokratische Kultur, im Haus des Souveräns (des
Bürgers/der Bürgerin, von der/m alle Gewalt in der Stadt ausgeht) eine
Veranstaltung zu zentralen Themen der Stadt durchzuführen und durch
Teilnahmegebühren, welche für nicht wenige die Hälfte ihres monatlichen
Einkommens bedeuten würden, einen Großteil der BürgerInnen gleich von
vornherein auszuschließen?

– Wie wird mit Mietkosten für die Tagungsräume im Rathaus verfahren, wie
hoch werden sie angesetzt?

– Wie wird für eine transparente Dokumentation und Veröffentlichung der
Tagungsdiskussionen und Ergebnisse gesorgt?

– Was verspricht sich die Spitze der Stadtverwaltung von einem solchen
“Dialog” mit VertreterInnen der Immobilienwirtschaft unter weitgehendem
Ausschluss der städtischen Öffentlichkeit?

Wohnraumbündnis Tübingen
wohnraumbuendnis-tue@mtmedia.org
https://wohnraumbuendnis-tuebingen.mtmedia.org/
https://www.facebook.com/WohnungsbuendnisTuebingen

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Zweckentfremdungsverordnung klammert zentrale Fragen aus

Noch vor der Sommerpause soll der Tübinger Gemeinderat eine Zweckentfremdungsverbotssatzung beschließen. Endlich, möchte man meinen, macht doch auch die Begründung des Gesetzentwurfs deutlich, dass der verfügbare Wohnraum in Tübingen in den letzten Jahren nicht im gleichen Maße gewachsen ist wie die hier lebenden Menschen. Wohnungssuchende, Sozialhilfeempfänger, Obdachlosigkeit und das Mietpreisniveau – all das ist laut der Vorlage der Verwaltung in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Neubaugebiete sind rar und die Stadtverwaltung hat immerhin 156 dauerhaft leerstehende Wohnhäuser identifiziert. Wohlgemerkt: Leerstehende Wohnungen sind da nicht einmal mit aufgezählt.

Wenn Immobilieneigentümer ihre Häuser und Wohnungen dauerhaft leer stehen lassen verknappen sie das so oder so schon geringe Wohnraumangebot künstlich. Wer nicht das nötige Kleingeld hat muss dann eben mangels Alternativen allzu häufig im sprichwörtlichen Kellerloch wohnen. Da ist es nur konsequent, leerstehende Häuser und Wohnungen wieder bewohnbar machen zu wollen und die Immobilienbesitzer zur Rechenschaft zu ziehen. So weit so gut.

Ohne eine gleichzeitige Senkung der Mietniveaus ist die Verordnung dennoch nur ein Tropfen auf den heißen Stein, insbesondere wenn sich Immobilienbesitzer vergleichsweise günstig aus der Strafe rauskaufen können und die Verordnung sich auf die Zweckentfremdung durch Leerstand beschränkt. In der Begründung heißt es dazu:

„Weiter gehenden Regelungsmöglichkeiten des Zweckentfremdungsgesetzes werden nicht aufgeführt. Dies betrifft insbesondere die Nutzung von Wohnraum für andere Zwecke, zum Beispiel für gewerbliche Nutzung oder Ferienwohnungen. Die Verwaltung hat sich bewusst dafür entschieden, nur den Leerstand mit der Satzung zu erfassen. Dies scheint vertretbar, weil nach Kenntnis der Verwaltung in Tübingen der Leerstand der entscheidende Faktor für die Verschärfung des Wohnungsmangels ist, wohingegen die Nutzung zu anderen Zwecken nur eine untergeordnete Bedeutung hat. Dies gründet sich gerade auf der Tatsache, dass für die Umwandlung von Wohnraum in Ferienwohnungen oder Gewerberäume bislang keine aussagekräftigen Daten vorhanden sind, da die Zahl der bisher bekannt gewordenen Fälle dieser Art so gering ist, dass kein Erfordernis zu statistischer Analyse bestand.“

Eine Tautologie sondergleichen: Nach Kenntnis der Stadtverwaltung ist der Anteil des Wohnraums, der gewerblich genutzt wird oder dauerhaft als Ferienwohnung fungiert, nicht relevant und eben darum gibt es auch keine Datengrundlage dafür. Im Klartext bedeutet das, dass überhaupt nicht bekannt ist, wie viel Wohnraum in Tübingen anders als durch Leerstand dauerhaft zweckentfremdet wird. Dem Tübinger Bündnis gegen Wohnungsnot sind – und das wurde auch in einem Tagblatt-Artikel am 9.7.2016 öffentlich gemacht – einige Beispiele von Umnutzung in Ferienwohnungen bekannt. Es ist völlig unverständlich weshalb Zweckentfremdungen dieser Art, welches Ausmaß sie auch haben mögen, nicht geahndet werden sollen! Die Lage auf dem Tübinger Wohnungsmarkt bleibt schließlich auch nach Bekämpfung des Leerstands mehr als angespannt. Unabhängig davon wird eine solche Verordnung nicht erst dann richtig wenn sie eine große Anzahl an Wohnobjekten betrifft. Oder findet es die Stadtverwaltung in Ordnung wenn bspw. in der Tübinger Altstadt ganze Häuser dauerhaft und hochpreisig als Ferienwohnungen angeboten werden? Wir fordern daher sowohl die gewerbliche Umnutzung von Wohnraum, als auch die dauerhafte Umfunktionierung zu Ferienwohnungen in die Satzung mit aufzunehmen und zu ahnden. Parallel dazu sollten aussagekräftige Daten über das Ausmaß solcher Zweckentfremdungen in Tübingen erhoben werden und das allgemeine Mietniveau deutlich gesenkt werden.

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Lukrative Ferienwohnungen statt bezahlbarer Wohnraum in Tübingen?!

In einem Artikel im Schwäbischen Tagblatt am 9.7.2016 über Ferienwohnungen in Tübingen wird auch ein Vertreter des Wohnraumbündnis zitiert:

” (…) Das „helle Zimmer mit Neckarblick“ gibt’s für 40 Euro die Nacht, die Unterkunft mit zwei Betten für 65 Euro: „Genieße das Französische Viertel!“ Vor allem in der Tübinger Altstadt, etwa an der Burgsteige, werden im Internet-Portal „Airbnb“ Zimmer und Wohnungen angeboten – darunter allein zehn Offerten eines einzigen privaten Anbieters. Für Paul Rodermund vom Wohnraumbündnis Tübingen ist das ein deutlicher Hinweis auf einen gewerblichen Vertrieb, zumal die Schlüsselübergabe mittels des am Altstadt-Haus angebrachten Schlüsselsafes läuft.
Weit über 100 Tübingen-Angebote finden sich bei „Airbnb“, mehr als 90 bei „Fewo-Direkt“. Teils sind es die gleichen, doch es gibt ja noch mehr Portale: Trip Advisor, Booking.com, Wimdu…
Sofern Steuern gezahlt werden, sind solche Angebote keineswegs illegal. Jedoch: „Dadurch werden dem ohnehin angespannten Tübinger Wohnungsmarkt Wohnungen entzogen“, sagt Rodermund. Das sieht auch Thomas Keck vom Mieterbund Tübingen-Reutlingen so. Mit Ferienwohnungen könne man oft „ein Mehrfaches der normalen Miete einnehmen“ (…)”

http://www.tagblatt.de/Nachrichten/Mieterbund-fordert-Umwandlungs-Verbot-fuer-Wohnungen-OB-Palmer-lehnt-das-ab-294782.html

Leave a Comment

Filed under Allgemein

156 Häuser in Tübingen stehen leer – Stadtverwaltung möchte Zweckentfremdungsverordnung

In einem Artikel im Schwäbischen Tagblatt wird über Leerstände und Luxussanierung in Tübingen berichtet. Dabei wird auch ein Vertreter des Wohnraumbündnis zitiert:

http://www.tagblatt.de/Nachrichten/Wohnungsnot-in-Tuebingen-156-Haeuser-stehen-leer-292727.html

Neben den über 150 Häusern stehen zudem noch ungezählte Wohnungen leer – und in Tübingen werden zunehmend Wohnungen dauerhaft als Ferienwohnungen, beispielsweise über das Internetportal airbnb, profitabel vermietet und stehen nicht mehr als bezahlbarer Wohnraum zur Verfügung…

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Tour de Profite – Fahrradtour zu Tübinger Orten, an denen Profite mit Wohnraum gemacht werden. So. 29.5.16, 14 Uhr, Start Marktplatz

Die Mieten steigen und derTour de Profite-Plakat Platz für Neubauten ist rar. Aber warum steigen eigentlich die Mieten und wie könnten Lösungen für die steigende Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum aussehen?

Auf der „Tour de Profite“ werfen wir einen Blick hinter Hausfassaden und gucken unter Geröllhaufen von Großbaustellen. Dort finden wir Luxussanierungen, hochpreisige Eigentumswohnungen, globale Immobilienunternehmen, politische Fehlentscheidungen, Leerstand, profitable Ferienwohnungen und einiges mehr.

Die Tour findet – in gemütlichem Tempo – mit dem Fahrrad statt.

Bringt Snacks und Getränke für ein Picknick mit!

Wann? Sonntag, 29.05.2016, 14 Uhr
Start: Marktplatz Tübingen
Ziel: Südstadt

Eine Veranstaltung des Wohnraumbündnis Tübingen
wohnraumbuendnis-tue@mtmedia.org
https://wohnraumbuendnis-tuebingen.mtmedia.org
https://www.facebook.com/WohnungsbuendnisTuebingen

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Wohnen im Wasser! Politische Installation auf der Tübinger Kulturnacht, Sa. 7.5. Ammerkanal/Ammergasse

Pressemitteilung/Veranstaltungsankündigung:

Wohnen im Wasser! Politische Installation auf der Tübinger Kulturnacht, Sa. 7.5. Ammerkanal/Ammergasse

Die Tübinger Künstlerin Béatrice Billat von der Künstlergruppe Q IIIIII und das Wohnraumbündnis präsentieren auf der Tübinger Kulturnacht am Samstag, 7.5. die Lösung für hohe Mieten und begrenzte Bauflächen:
„Die Zukunft Tübingens liegt im Wasser! Investieren Sie noch heute!“

Solange Tübingen riesige ungenutzte Wasserflächen hat, braucht keine Wiese bebaut und kein Tübinger Brunnen geopfert werden! Im Ammerkanal, in der Ammergasse kurz vor der Krummen Brücke, stellt Béatrice Billat verschiedene Luftmatratzen-Modelle aus, die die Lösung des Tübinger Wohnraumproblems darstellen: „Little Venice in Schwabenland“, „Luxuswohnung Titanic“, „Rettungsmatratze Sozialstaat mit Loch“ sowie weitere innovative Wohnformen und einmalige Gelegenheiten für Zukunftsinvestitionen und satte Rendite.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Geldanlagen!

Die Künstlerin Béatrice Billat steht für Rückfragen zur Verfügung:
0163 9765 293
Informationen zum Wohnraumbündnis Tübingen: https://wohnraumbuendnis-tuebingen.mtmedia.org/

Leave a Comment

Filed under Allgemein

Leserbrief zum Verkauf städtischer Grundstücke für Bau von Unterkünften für Geflüchtete

Folgender Leserbrief des Wohnraumbündnis erschien am 1.4.2016 im Schwäbischen Tagblatt:

Die Tübinger Stadtverwaltung plant Grundstücke für den Bau von Wohnraum
für Geflüchtete in einem Ideenwettbewerb an private Bauträger zu
vergeben. Das Land unterstützt solche Bauvorhaben finanziell. Es kann
davon ausgegangen werden, dass sich auch profitorientierte Bauträger
bewerben, die nach 10 Jahren Bindungsfrist hohe Mieten in der
Folgenutzung kassieren möchten. Den Aktiven im Tübinger Wohnraumbündnis
erscheint es daher als zentral, bei der Vergabe der Flächen solche
Initiativen auszuwählen, die nicht aus Profit und Spekulationsgründen
für Geflüchtete bauen, sondern echte soziale Anliegen haben. Schön, dass
die “Neue Nachbarn KG” genau in diese Richtung plant. Leider
benachteiligen Ideenwettbewerbe aber soziale Initiativen, denen es
schwer fällt, mit Bewerbungsunterlagen in finanzielle Vorleistungen zu
gehen und beim Ausscheiden aus dem Wettbewerb auf den Kosten sitzen zu
bleiben. Und bei aller Anerkennung für die Bemühungen der
Stadtverwaltung, eine dezentrale Unterbringung zu ermöglichen: Gemischte
Wohnformen von Alt- und NeubürgerInnen wären sicher das bessere Modell,
als bis zu 200 Geflüchtete gemeinsam unterzubringen.

Leave a Comment

Filed under Allgemein